Mittwoch, 5. August 2015

Scharlatan mit Titel



Der ehemalige Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) verinnerlichte eine Aussage seines Vaters Heinrich: „Mit einem Doktortitel, da kannst du jeden Unsinn erzählen.

Böse Zungen könnten behaupten, dass eine Professur an der kleinen Westsächsischen Hochschule Zwickau gleichbedeutend ist mit einem Bachelor-Grad an jeder großen Volluniversität. Schließlich gibt es dort einen Vertreter, der liebend gern Unwahrheiten propagiert und Wahrheiten negiert. Und wenn man eine Aussage von Professor Eike Clausius liest, erhärten sich solche Vorurteile bezüglich der Fachhochschule in Zwickau.

Clausius schreibt vorwurfsvoll bis aggressiv sowie mit zahlreichen Rechtschreibfehlern: „Schade, dass einige immer den Fehler woranders suchen - schau mal in den Spiegel - da siehst Du den "Betrug" und "Schwindel" - arbeite an DIr und Deiner Einstellung und es ändert sich alles. - Viel Erfolg dabei.

Diese Aussage galt den Berichten über „lifeplus“ in diesem Blog, die er trotz objektiv validierter Beweise nicht wahrhaben wollte. Mit solchen Äußerungen offenbart Clausius den Charakter von „lifeplus“ als Sekte und Schneeballsystem. Wenn nämlich vermeintliche Wissenschaftler nicht einmal tatsächliche Wissenschaft, unabhängige und objektive Studien anerkennen…

Das braucht Clausius ja auch nicht. Sein Interesse gilt neben der Sekte mit Schneeballsystem „lifeplus“ im gleichen Maße der Esoterik. In seiner Freizeit befasst er sich mit Emotionaler Intelligenz (EQ, oder auch EI). Diese angebliche Form der Intelligenz basiert auf den Arbeiten der US-amerikanischen Psychologen Peter Salovey sowie John Mayer aus dem Jahr 1990. Salovey und Mayer sagten aus, dass dem Erkennen, Verarbeiten und Beeinflussen von Emotionen Vorrang in der Gesellschaft eingeräumt wird. Im Gegensatz zur fachlichen Kompetenz. Doch mit seinen angriffslustigen und stupiden Äußerungen diskreditierte sich Clausius und den EQ. Und so ist EQ immer nur eine argumentative Ausflucht mancher Mitmenschen, wenn es an fachlicher Kompetenz sowie an Intelligenz hapert.

Allerdings ist der EQ tatsächlich auch ein ziemlich schwammiger Begriff, der auf viel Kritik stößt. Etwa die Messbarkeit der Emotionalen Intelligenz. Oder dass Emotionalität mit Konformität verwechselt wird. Genauso der Umgang mit erforderlichen Gefühlen. Die Abgrenzung zur Intelligenz. Und so weiter, und so weiter…


Doch als Psychologe oder als Fachmann für Emotionale Intelligenz wurde Clausius an der Westsächsischen Hochschule Zwickau nicht angestellt. Nach dem Studium der Ingenieurswissenschaften mit Spezialisierung auf Technische Chemie an der TU Berlin wurde Clausius promoviert. Laut dem Karriereportal für Wissenschaft und Forschung „academics“ befassen sich Ingenieure in ihrer Promotion weniger mit Grundlagenforschung als mit Projektarbeit. Trotzdem erhielt Clausius rätselhafterweise als Ingenieur den Doktorgrad der Wirtschaftswissenschaften. Somit sprach der Physiker und Wissenschaftsphilosoph Max Tegmark vom Bostoner MIT nicht grundlos von „wissenschaftlicher Prostitution“ und meinte damit die Wirtschaftswissenschaften. Auch Professor Joseph Vogl von der HU Berlin drückt sein Missfallen über diese Disziplin aus und setzt sie in seinem Buch „Das Gespenst des Kapitals“ mit Kaffeesatzleserei gleich. Und tatsächlich stimmen Vogls Aussagen, denn letztendlich bewahrheitete sich noch keine Wirtschaftsprognose.

Im Jahr 1994 erfolgte dennoch die Berufung Clausius‘ zum Professor für Angewandte Betriebswirtschaftslehre (ABWL). Fortan versilberte er sein Renommee und wurde ab 2000 als Erfüllungsgehilfe für „lifeplus“ tätig. Dass er in seiner Beurteilung von „lifeplus“ falsch liegt und eine Sekte mit Schneeballsystem gutheißt, geht bei der Zwickauer Fachhochschule unter. Schließlich herrscht in der Bundesrepublik ja ein Titelfetischismus, weshalb auch kleine Professoren aus der sächsischen Provinz grundsätzlich recht haben. Und so verhält es sich, wie es schon Heinrich Westerwelle seinem Sohn Guido empfohlen hat: „Mit einem Doktortitel, da kannst du jeden Unsinn erzählen.“ Also wurde der junge Guido an der Fernuniversität Hagen promoviert. Einer Hochschule, wo bereits jeder das werden konnte, was er sein wollte. Vielleicht verhält es sich auch so bei Professor Claudius, „lifeplus“ und der Westsächsischen Hochschule Zwickau.

Kommentare:

  1. Der geschätzte Autor sollte bei all seiner von mir nachzuvollziehenden Kritik am Titelhelden des Beitrages nicht vernachlässigen, das C. an der 'renommierten' TU Berlin auf irgend eine Weise zur Promotion geführt wurde und nicht an der (Zitat) "...kleinen Westsächsischen Hochschule Zwickau..." in diesen akademischen Status fand. Soll auch heißen: Nicht alle Provinzakademiker ziehen die Hose mit der Beißzange an. Schon gar nicht in Zwickau, wo sich z.B Audi "erfunden" hat.

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass in dem Beitrag die Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) so negativ dargestellt wird, nur, weil Prof. Clausius (ohne Zweifel) seinen Titel für eine Sekte und ein Schneeballsystem nutzt. Er ist an der WHZ entsprechend isloliert und darf fast keine Lehrveranstaltungen mehr halten. Jeder, der sich etwas mit den rechtlichen Gegebenheiten auskennt, weiß, wie schwer es ist, einen berufenen Professor wieder loszuwerden (diese Bestrebungen gibt es dort schon seit vielen Jahren). Es gibt an der WHZ zahlreiche Professoren, welche einen exzellenten Ruf und eine hohe fachliche Expertise haben. Es zeugt von fehlender Fähigkeit des Autos dieses Artikels, dies zu differenzieren.

    AntwortenLöschen